Branding_logisches-Design_Corporate-Design_dieMarkenmacherin

Was logisches Grafik-Design wirklich ist und wie es für Dich als UnternehmerIn funktioniert.

Über logisches Grafik-Design ist wenig bekannt. Dabei unterscheiden sich Kreative wie Grafik-Designer durch zwei verschiedene Herangehensweisen. Einige sind logisch kreativ, andere spontan kreativ. Die Ergebnisse können unterschiedlicher kaum sein. Finde heraus, was Dich in Deinem Design-Projekt oder mit Deinem Unternehmens-Design weiterbringt und wie Du beide Typen unterscheidest. Oft sind sich die Designer selber nicht ihrer individuellen Stärken bewusst.

 

Ob logisches Grafik-Design oder spontan Kreativ. Diese Stereotypen begegnen Menschen in kreativen Berufen fast täglich:

Als Designer seid Ihr doch kreativ!!!!!!

Und … fällt Dir was dazu ein?

Jetzt würde ich gerne Mäuschen in deinem Kopf spielen!

Deine kreativen Gedanken würde ich gerne mal analysieren!

 

Nein, nein, nein!

So geht das nicht!

Zumindest nicht bei jedem!

Bei vielen Designern entsteht durch einen Impuls ein wundervoll komponiertes Feuerwerk im Kopf.

Bingo.

Manchmal passt die Lösung und Kunde ist ebenso begeistert oder lässt sich überzeugen. Oder nicht.

Bei anderen Designern passiert überhaupt nichts.

Rein gar nichts!

Keine Farbe, keine Emotion, keine kreativen Gedanken – nichts.

Waaaaass? Das geht doch überhaupt nicht!

Warum und wie können die dann Designer sein?

Sogar verdammt gute Grafikdesigner?

Gar Corporate Designer?

Und was ist das für logisches Grafik-Design Zeugs?

Die Antwort findet sich in der Herangehensweise und der Denkstruktur.

 

Logisch denkende Designer brauchen Informationen.

Viele Informationen.

Alle Informationen!

Über den Kunden, dessen Mission, übers Unternehmen, die Ziele, des Kunden Kunden, die Produkte oder Dienstleistungen, Vertriebswege, Kontaktpunkte etc

Jede kleine Information trägt höchste Relevanz in sich.

Alle diese Informationen – viele davon wurden zuvor weder gefragt noch ausgewertet – landen auf dem FlipChart.

Diese Informationen werden in MindMaps sortiert, gewichtet, in Verbindung gebracht und wieder umgestoßen … bis ein Gebilde steht.

Ziel ist es, den Kern, die Essenz dieses Unternehmens in einem Prozess zu entschlüsseln.

Basis-Kenntnisse der Psychologie bei die Wahl der Farben, Schriften und Formen sowie Soziologie bei den Zielgruppendefinitionen sind immer von Vorteil.

Logisches Grafik-Design ist ganzheitlich und möchte die Komplexität des Unternehmens abbilden.

Alleinstellungsmerkmal fixiert und Slogans entwickelt, der Wunschkunde wird definiert, Mission und Vision festgehalten …

Das „Branding“, das Corporate Design wird herausgearbeitet.

Eine vertrauensvolle Basis in Design-Projekten wirkt sich auf das Ergebnis aus.

Ist diese Basis einmal geschaffen, kann die Designentwicklung einsetzen.

Dann wird das visualisiert, was zuvor definiert wurde.

  • Komplex oder fokussiert
  • Konservativ oder progressiv
  • Zeitgemäß oder tradiert
  • Konsequent oder intuitiv
  • Qualität oder Quantität

Logisches Design beruht auf Fakten.

Und … es muss „funktionieren“.

Erfahrene Designer kennen die meisten NoGo’s und schließen diese im Vorfeld bereits aus.

Anwendungs-Tests an Mock-Ups (Attrappen, Simulationen) wie Visitenkarten, Autobeschriftung, Bannerwerbung, Siegeldruck zeigen mögliche Schwachstellen auf.

Logisch denkende Grafik-Designer können ohne diese Basis-Informationen nicht seriös arbeiten.

Ein Designer wird

  • Ein Corporate Design einfordern
  • Eine einfache Corporate Design Übersicht für diesen Kunden erstellen
  • Prinzip: Augen zu und durch (nach mir die Sintflut) abarbeiten

Jedes größere Unternehmen hat ein Corporate Design Handbuch. Hiermit wird sichergestellt, dass übergreifend und anhaltend ein konsistentes Bild des Unternehmens in die Öffentlichkeit gelangt.

Dieses Design-Handbuch definiert den Rahmen, wie das Logo wann und wo abgebildet wird.

Im Handbuch stehen die Definitionen der Farben für Print- und Bildschirm-Medien sowie die Schriften.

Irgendwie langweilig! Immer dieselben Schriften und Farben?!?!

Ja! Unbedingt! Leider!

Zumindest für diejenigen, die es ständig anwenden müssen!

Der Kunde, der Empfänger ist selig über diese Beständigkeit.

Für den Kunden ist es nicht langweilig – für Kunden ist es seriös.

Das Gedächtnis ist träge. Und jede Änderung muss neu abgespeichert werden.

Schlechtesten Falls erkennt Kunde Dein Unternehmen nicht wieder, wurde Dein Logo in einer anderen Farbe oder in anderer Größe an einer anderen Position im Format abgebildet.

Verliere Deinen Kunden nicht mit solchen Lappalien.

Er reagiert mit Dankbarkeit und Treue, wenn Du ihm wertschätzend immer das selbe Bild Deines Unternehmens aufzeigst.

In dieser schnelllebigen Zeit ist nichts beständiger als der Wandel. Das zieht vielen den Boden unter den Füßen weg. Sie suchen nach Sicherheit. Die kannst Du ihm bieten.

Biete Deinen Kunden sichtbare Beständigkeit!

Vorteile eines Design-Handbuches (Manual)

  • Langanhaltend gleiche Qualität
  • Das Rad braucht nicht bei jedem Projekt neu erfunden zu werden
  • Vereinfachung für Designer und Gestalter
  • Verkürzung der Wege durch Vorlagen/Vorgaben
  • Gestaltungsspielraum im Rahmen des Konzeptes

Du ahnst es bereits: Du kannst abhängig von der Unternehmensgröße viel Geld mit einem gut ausgearbeiteten Design-Handbuch oder Manual sparen.

Ein weiterer Vorteil, dass ein logisches Grafik-Design Dein Unternehmen in seiner Essenz visuell transportiert.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die sich optisch vermitteln lassen.

Beispielsweise ist die Arbeitsweise des Unternehmens in der Technik-Branche schlank und rational.

Oder das Unternehmen ist zukunftsorientiert und mutig ausgerichtet, neue Wege auszuprobieren.

Oder das Familienunternehmen in 4. Generation möchte die Beständigkeit zum Ausdruck bringen.

Du als Betrachter weißt das nicht.

Dich interessiert das nicht.

Du entscheidest für Dich, ob es passt oder nicht.

Du entscheidest nach Deinem Gefühl.

Damit Dich Dein Gefühl nicht trügt, ist es das höchste Anliegen des logischen Designs, Dir das exakte Bild dessen zu geben, was Dich erwarten wird.

Du sollst das Unternehmen und dessen Philosophie auf den ersten Blick erspüren dürfen.

Über die Wahl der Schriften, der Farben, des Logos, der grafischen Elemente, der Aufteilungen, Formate, Papierwahl und der Art der Medien.

Jetzt solltest Du ein authentisches Bild haben und wenn nicht eine neue Geschäftsleitung die Unternehmensvision neu ausrichtet, wird das Bild auf Jahre, gar Jahrzehnte stimmig sein.

Etablierte Unternehmen (wie Audi, Daimler, Lufthansa, Telekom, DB etc) prüfen alle 10, spätestens alle 20 Jahre, ob das Design modifiziert werden muss.

Ist Dir aufgefallen, dass Du ein sogenanntes Re-Design solcher Unternehmen kaum bemerkst?

Das ist das Ziel. Du sollst es nicht merken. Das Design wird lediglich leicht modifiziert und angepasst, dass es nicht altbacken erscheint.

Den genannten Unternehmen wie auch den GlobalPlayern ist gemein, dass sie ein „evergreen“ Design haben. Es funktioniert. Seit Jahren auf Jahre.

Dieses Design ist

  • Beständig
  • Funktional
  • Unverwechelbar

Logisches Grafik-Design bzw Corporate Design anzuwenden, zu pflegen, zu verwalten und zu aktualisieren ist nicht unbedingt der Traumjob eines kreativen Kopfes.

Wer mit jedem Auftrag ein Feuerwerk entfachen will, arbeitet bevorzugt projektbezogen oder versteht sich als Künstler.

Wer eine Marke mit Beständigkeit schaffen will, ist gut daran beraten, ein logisches Grafik-Design zu erarbeiten und eine sorgfältige Dokumentation zu erstellen.

Mit alten patriarchalen Strukturen haben Grafik-Designer jeder Ausrichtung überhaupt keine Basis!

Hast Du den Anspruch, dass es genau so sein soll wie Du es Dir wünschst, wende Dich an einen Mediengestalter! Der hinterfragt seltener und arbeitet nach Vorgabe.

Ansonsten gilt der Ausruf: „Kann ich so machen – sieht halt Kacke aus!“ Oder: „Mache ich Dir so – bringt Dich nur nicht weiter!“

 

Gutes Gelingen auf der Suche nach Deinem Design.

Herzliche Grüße,

Wencke

 

 

PS: Ich liebe logisches Grafik-Design und bin aufgeschmissen, wen es keine Regeln gibt.

Related Post